Haus der Senioren
HAUSderSENIOREN

Beeindruckendes vorweihnachtliches Singen

Musikstudenten aus Augsburg gestalteten ein zweigeteiltes niveauvolles Konzert in Gundelfingen.

(Augsburger Allgemeine 09.12.2016)




Studenten am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg gestalteten ein beeindruckendes Konzert in der Spitalkirche und in der Cafeteria im Haus der Senioren. Auf unserem Bild (von links) Agnes Habereder-Kottler, Wanting Li, Bastian Wagner, Jihye Park, Moritz Kugler, Saskia Maass, Milos Koch, A-Reum Lee und Marie-Sophie Hammer (Foto: Gernot Walter)

Eine inspirierende musikalische Leitung sowie sängerische Kompetenz garantierten am vergangenen Sonntagabend bewundernswerte Auftritte. Verantwortlich dafür war die Lehrerin am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg, Agnes Habereder-Kottler, die aus ihrer Gesangsklasse und die von Prof. Dominik Worting neun Musikstudenten zu einem Konzert mit sakralem Inhalt in der Spitalkirche und mit vorweihnachtlichen Liedern im Haus der Senioren animieren konnte.

Die wohl überlegte Programmauswahl orientierte sich an dem Heilsgeschehen und in der Spitalkirche vor allem an Werken von Joh. Seb. Bach. Mit den Arien aus dem Weihnachtsoratorium „Bereite dich Zion“ (Mezzosopranistin Marie- Sophie Hammer), „Schließe mein Herz“ (A-Reum Lee, Mezzosopran) und „Flößt mein Heiland“ (die Sopranistinnen Jihye Park und Saskia Maass) hatten die Sängerinnen erste Ausrufezeichen gesetzt. Neben dem Einfühlungsvermögen gefiel die untadelige Stimmführung bei den melodiösen barocken Verzierungen. Gleiches galt für „Omnia fecit“ aus dem Magnificat von J.S.Bach (Milos Koch, Bass) und für „Christi Glieder“ (A-Reum Lee). In „Rejoice“ aus dem „Messias“ von G. Fr. Händel triumphierte Jihye Park mit jubelnder Sopranhöhe. Im „Ave verum“ (Karl Jenkins, 2008) harmonisierten Isabella Pany und Bastian Wagner bestens. Leider trübten dynamische Übertreibungen durch die Organistin das positive musikalische Gesamtbild.

Nach einer Zwischenpause mit hauseigenem Stollen und Glühwein traten neben den bisher genannten zwei Tenöre in der Cafeteria in Aktion. Mit starkem Ausdruck und klangschöner Höhe beeindruckte Moritz Kugler bei „Domine Deus“ (Rossini) und zu Herzen gehend und überzeugend im „Weihnachtsfrieden (René Kollo).

Sehr gut artikulierte Wanting Li die „Frohen Hirten“ (J.S.Bach); erfreulich konsequent stellte der Tenor das verdichtete musikalische Geschehen in Max Regers „Ehre sei Gott“ dar. Das „Ave Maria“ (C.A.Gomez) schwang sich zu opernhafter Größe auf. A-Reum Lee lotete mit samtener Tiefe „Expectans“ (C. Saint-Saens) aus, stellte den romantischen Bezug der Weihnachtslieder von Peter Cornelius mit innerer Anteilnahme her und steuerte einen himmlischen „Slumber Song“ (S. Barner) bei. Andächtig zart sang Saskia Maass Max Regers „Mariä Wiegenlied“. Im „Abendsegen“ (E. Humperdinck) vereinigte sie sich mit Isabella Pany zu einem innigen Duettieren wie auch in der Volksweise „Still, still“ mit dem Tenor Moritz Kugler. Wohltuend rund und schön „Amazing grace“ (I. Pany) und mit fließendem Melos Marie-Sophie Hammer bei P. Burkhardts „Weihnachten“. Adolph Adams „Holy night“ wurde dank Jihye Park zum strahlenden Höhepunkt.

Technisch gewandt Agnes Habereder-Kottler am Blüthner-Flügel, jedoch auch in der Cafeteria des Hauses der Senioren in Gundelfingen mit viel Aplomb. Spitalleiter Markus Moll bedankte sich zum Abschluss bei den Mitwirkenden für ein „zauberhaftes“ vom Publikum begeistert aufgenommenes Konzert, das er dem verstorbenen Kulturreferenten der Stadt, Walter Kaminski, widmete. Anzuerkennen das Sonderkonzert für die Bewohner des Seniorenheims zu nachmittäglicher Stunde.

Quelle: Augsburger Allgemeine (Gernot Walter)

HOME |  Impressum |  Kontakt  
Die Spitalstiftung
Tradition in Pflege seit 1418