Haus der Senioren
HAUSderSENIOREN

Rundgang Spitalkirche

Hochaltar (zugekauft aus Obermedlingen)

Kräftige Säulen und durchgehende goldene Profilbänder
Symmetrisch – typisch für den Barock

 

Seitenaltar links (Ersteller unbekannt)

Schlankere feinere und verspielte Formen
Auflösung der konsequenten Symmetrie
– typisch für den Spätbarock (Rokoko
)

 

Seitenaltar rechts (Ersteller unbekannt)

Die Altargemälde beider Seitenaltäre stammen von
dem Söflinger Rokoko-Maler Johann Baptist Enderle

 

Chorraum Figur links: Der heilige Nepomuk (1730)

Wunderschön gestalteter Domherrentalar, mit Birett,
Kreuz und einem Palmwedel, das Zeichen eines Märtyrers

 

Chorraum Figur rechts: Vinzenz von Paul

- Schutzpatron des Ordens der barmherzigen Schwestern -
Die Figur war ein Geschenk der barmherzigen Schwestern,
die von 1870 bis 1990 in der Spitalstiftung wirkten

 

Chorraum Deckengemälde:
Maria Verkündigung (1955)

- vom Dachauer Maler Richard Huber -
ursprünglich befand sich hier die Abbildung der
Taufe Christi im Jordan (1723) vom Lauinger Maler Schmid

 

Schiff Deckengemälde vorne:
Christi Himmelfahrt mit Aposteln (1724)

- vom Dillinger Maler Anton Wenzeslaus Haffe -
abgebildet ist Jesus mit Wundmalen am Fuß, die Wolke empfängt ihn

 

Schiff Deckengemälde mitte:
Das Pfingstwunder (1724)

- vom Dillinger Maler Anton Wenzeslaus Haffe -
Maria im Kreise der Apostel, der heilige Geist sinnbildlich
dargestellt als Feuerzungen und einer Taube

 

Schiff Deckengemälde hinten:
Huldigung des heiligen Geistes (1724)

- vom Dillinger Maler Anton Wenzeslaus Haffe -
Die Stände (Papst, Kaiser, Ordensfrauen, Bäuerinnen u.a.)
huldigen und empfangen den heiligen Geist

 

Die Spitalorgel
erbaut von Phillipp Bichler (Augsburg) im Jahre 1863

Das Orgelprospekt ist im klassizistischen Stil gefertigt (1895)
Das Instrument war ursprünglich romantisch gestimmt,
bei der Renovierung wurde ein barockes Klangideal realisiert

 

Großes Kreuz rechts im Schiff
mit Kleeblattschluss

 

Pieta (ca. 1660-1670)
aus der gothischen Vorgängerkirche

 

Die Kanzel

Der Kanzelkorb von 1895 im Stil Neurenaissance
- abgebildet sind die vier Evangelisten -
Der Deckel und die Stiege sind aus Obermedlingen
und älter als die Kirche (17. Jh.)

 

Kirchenführungen in unserer Spitalkirche
 - auf Nachfrage jederzeit möglich -

Sie erhalten auch zahlreiche Informationen
 über die lange Geschichte unserer Spitalstiftung

 

HOME |  Impressum |  Kontakt  
Die Spitalstiftung
Tradition in Pflege seit 1418